Sonntag, 20. April 2014

schwarz-weiß

Mützenzeit ist zwar so ziemlich vorbei, aber die Tante hatte ja auch schon im Februar Geburtstag. Und die wünschte sich eine Mütze - in schwarz-weiß. Aber immer wieder Streifen fand ich irgendwie doof, also grübelte ich etwas und entschied mich für Längsstreifen - in Runden am leichtesten zu bewerkstelligen mit zweifarbigen Patentmuster. Also suchte ich mir ein freies Muster (Danke, Drops!) und passende Wolle (Bingo-Reste aus dem Wollager) und legte los: Sie sitzt nicht ganz so reichlich und slouchy wie beim Drops, aber ist immer noch ausreichend entspannt - etwas größere Nadeln hätten eventuell gut getan. Ich habe den Bund mit 3 mm den Rest mit 4 mm gestrickt.
Die weiße Wolle war irgendwann alle, das passte ganz gut, um die Abnahmen zu starten. Der Bereich ist ab dann in einfachen Rippen gestrickt. Und in andersrum: Mehr Bilder & Infos auf der Ravelry-Projektpage.

Und da wir grade die Mützen am Wickel haben. Eine ganz einfache in beige für Oma & ihre kurzen Wege:

Frohe Ostern

Ein langes Osterwochenende, Strickunlust und den Laptop auf dem Schoß lassen mich längst überfällige Dinge tun - Vielleicht habt ihr ja mitbekommen, dass ich mein karges Layout aus dem letzten Jahrzehnt ausgetauscht habe gegen ein karges aber überarbeitetes un etwas moderneres/flexibleres Layout aus einer aktuellen Blogger-Vorlage - jetzt füllt mein Blog auch wieder etwas mehr als ein drittel inzwischen handelsüblicher Bildschirmgrößen :)

Und damit wünsche ich Euch einen wunderschönen Ostersonntag: Diese Blume ist eine Kaufanleitung von Kate Oates (ravelry-link), eine wunderschöne Resteverwertung (sogar meine langsam ausufernde Fadenenden-Sammlung findet mal wieder sinnvolle Verwendung als "Blumenerde") und ein fantastisches Geschenk. Nur Eier passen nicht so gut dahinter :)

Samstag, 19. April 2014

um wie num

Inzwischen ist Ostern und diese Bilder lungern schon länger als Post im Dashboard rum, also will ich endlich mal zeigen, was Mama zu Weihnachten geschenkt bekam: Dieser Pullover ist ziemlich wandlungsfähig, denn man kann ihn auch einfach andersrum tragen: Also meine Präferenz wäre figurentechnisch relativ klar und somit einseitig, aber das Konzept fand ich (& finde ich immer noch) total spannend. Der Schneemann ist übrigens nur eine Brosche und wurde wegen des "X-Mas-Sweater-KAL" als Gimmick zugegeben.
Den Pullover habe ich im Buch Reversible Knits entdeckt, das ich megaspannend finde, die meisten Designs aber nicht so richtig zu meinem Kleiderschrank passen.
Und da wir gerade bei Büchern sind: Zum Anschlag habe ich mein neues Nachschlagewerk Cast on Bind off konsultiert und mich für den Chinese Waitress Cast on entschieden: Gestrickt wurde mit Lana Grossa Mille II und die mit 7 mm Nadeln die erforderliche Maschenprobe gezeigt haben. Ging damit natürlich relativ fix, war aber eh als Kuschel-Pullover gedacht und kuschlig ist er wirklich geworden :)

Sonntag, 9. Februar 2014

Gleich und Gleich gesellt sich gern

Ohje - schon wieder Februar, dabei wollte ich doch wieder regelmäßiger und zeitnaher bloggen. Den ANspruch erfülle ich heute nicht, denn das was ich Euch zeige, wurde bereits Anfang des Jahres dem Patenkind und seinem LIeblingspüppchen geschenkt: Der Partner-Look kam sehr gut an :) Und passen tut es auch sehr gut. Ok, die Puppe ist etwas zu klein für die Jacke, aber das stört das Patenkind nicht.
Die Anleitung heißt Playful Stripes Cardigan ist von Never Not Knitting und könnt ihr bei Ravelry erhalten. Die Puppenjacke wurde dazu improvisiert: Ich habe die größte Größe gestrickt, da mein Garn deutlich dünner war und somit die Maschenprobe deutlich anders.
Der Abschluss wurde mit einer Art Mäusezahn gemacht - am Saum unten habe ich noch brav genäht, an den Armen habe ich dann aber die Anschlagkante gleich in entsprechender Höhe mit angestrickt - ist deutlich weniger Zeitaufwändig und geht auch ganz gut: Das Jäckchen wurde von unten nach oben gestrickt - der Yoke wurde also über Arme und Körper angesetzt und nach oben gestrickt. Es gab nur 3 große Abnahmereihen, die aber mit starken Abnahmen. Dadurch bilden sich sogar im geblockten Zustand diese Buckel auf der Schulter - getragen sieht man es nicht, aber besonders schick finde ich es auch nicht - wahrscheinlich hätte ich weniger Abnahmen auf mehr Reihen aufgeteilt. Gestrickt habe ich übrigens mit Wollmeise Pure. Ich habe mit 3,25mm Nadeln ca 170g "Küken" und 45g "Minze" gebraucht.

Dienstag, 7. Januar 2014

Alte Charity

Da war ja noch was- bevor ich die letzten 3 Monate aufarbeite, werde ich wohl mal noch fix ein paar Spendensachen nachschieben. Diese sind allesamt bereits im September beim Spinnkarusell von Frau Csilla auf dem Spendentisch gelandet: Diesen Schal habe ich aus einem zusammendesignten Garn bei Csilla im Juni begonnen. Diese Stulpen habe ich aus einem Rest Sockenwolle vom "Schaf am Deich" gestrickt - mit 48 Maschen sind sie eher für Kinderhände gedacht. Und diese Mütze verbrauchte ein Resteknäuel von 85g aus meinem Super-Bulky-Stash.