Montag, 19. Mai 2008

Zurück aus Züri

Ich bin zurück aus meinem verlängerten Wochenende in der Schweiz und nach dem "Freizeitstress" letzte Woche möchte ich Euch endlich zeigen, was ich über Pfingsten so getrieben habe. Dabei dreht sich alles mehr ums Nähen. Ich bin nämlich eingeladen auf eine Hochzeitsfeier, und wie immer, wenn man etwas kaufen MUSS, findet sich nichts. Ich war zumindest mit keinem der kaufbaren Kleider zufrieden und deswegen werde ich selber eins nähen.
Ausgesucht habe ich dafür den Stoff, den ihr rechts seht. Wunderschöne grüne Wildseide als Oberstoff und darunter ein besticktes, cremefarbenes Baumwollträumchen. Als Schnitt habe ich mich für eine Modifikation des Frauke-Ludowig-Brautkleides aus der Burda März 08 entschieden. Dafür entschieden habe ich mich, weil ich ein ähnliches Kleid in einer Umkleidekabine als "formschmeichelnd" empfunden habe. Und modifiziert muss es werden, weil Wasserfallausschnitte so gar nicht mein Fall sind.
Ich habe mir also für das Probestück einen Sommerkleid-tauglichen Stoff gekauft. Eine schöne dünne Baumwolle, kariert und mit Blümchen bestickt. Nach 2 Tagen Arbeit (wieso brauch ich eigentlich immer so lange?) und einigem Rumprobieren vor allem für die Brustabnäher denke ich, es ist ganz gut geworden. Aber schaut selbst (sorry, aber wie so oft, ein Foto nachts vorm immer noch ungeputzten Spiegel mit schlechtem Blitzlicht):

Das endgültige Kleid soll vorne eine Raffung bis ca. Kniehöhe haben, das wollte ich aber beim Probekleid nicht machen, ich denke, es hätte nicht zum Stoff gepasst.
Mit dem Unterkleid habe ich Pfingsten dann auch schon begonnen. Damit die eigentlich gerade Stoffkante sich der Schnittform des Überkleides anpasst, habe ich viele kleine Abnäher in das Unterkleid gemacht. Ich bin dabei sehr Pi mal Daumen vorgegangen. Für extakteren Fall müßte ich sicher die Abnäher etwas länger machen, so schlägt es etwas Falten. Ich habe jetzt aber erstmal beschlossen, zu schauen, wie es dann am fertigen Kleid aussieht. Nachnähen kann ich dann immer noch.

Und bezüglich meiner Strickarbeiten gibt es nur ein kleines Update. Ein Foto der ersten fertigen Zebra-Socke. Hach, so ganz zufrieden bin ich nicht. Ich bin mir selber noch nicht sicher, ob das Ergebnis schön ist. Als ich die Wolle gekauft habe, sah die Werbung irgendwie vielversprechender aus. Nunja, im Zug zurück aus Züri bin ich dazugekommen, die andere Socke auch fast fertig zu stricken. Also noch ein paar Reihen, dann wird sich mit der Zeit zeigen, ob ich die Socken gerne tragen werde.
Und ich bin unsicher, was ich als nächstes für ein Strick-Projekt angehe. Nicht, dass mir Wolle fehlen würde, aber so richtig eine zündende Idee kam mir noch nicht.

Kommentare:

Katarina hat gesagt…

Das Kleid wird bestimmt wunderschön - das Musterkleid ist ja schon toll! Bin zufällig über deinen Blog gestolpert; gefällt mir gut!
Liebe Grüsse aus der weiteren Umgebung von Zürich,
Katarina

Mneme hat gesagt…

Dankeschön :)
Ich komme leider erst am Sonntag wieder zum Nähen. Dafür brauch ich doch immer etwas mehr Ruhe. Ich bin auch schon ganz hibbelig.
Liebe Grüße, Mneme